Allergien homöopathisch behandeln


90% der Allergien sind solche vom Typ 1 - Soforttyp

Allergien und Pollen
Allergien

Etwa 90% der Allergien fallen unter den Typ 1 - sog. Soforttyp. Die Symptome setzen häufig schon wenige Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen ein und äußern sich beispielsweise mit einem Jucken und Tränen der Augen oder einem Jucken im Gaumen  (Heuschnupfen).

Bei der Allergie reagiert das Immunsystem überempfindlich auf an sich harmlose Stoffe. Viele Betroffene helfen sich mit Antiallergika weiter.

Antiallergika haben häufig Nebenwirkungen

Jedoch besitzen diese zahlreiche Nebenwirkungen, wie z.B. Müdigkeit und Konzentrationsstörungen. Geheilt wird die Allergie hiermit nicht, sondern lediglich unterdrückt. Insoweit ist eine homöopathische Behandlung der Allergie sinnvoll. Denn diese vermeidet Nebenwirkungen und stabilisiert das Immunsystem.

Die Anfälligkeit für Allergien wird häufig vererbt

Aber nicht alle Menschen sind von Allergien betroffen. Dies liegt daran, dass die genetische Disposition für das Auftreten von allergischen Beschwerden, häufig von den Eltern oder Großeltern weitervererbt wird. Insoweit macht es immer Sinn im Rahmen der Erstanamnese auch die Erkrankungen aus der Familie im Rahmen der Behandlung der Allergie mit aufzunehmen. Denn nur so ist es möglich die eigentliche Ursache für die Allergie zu erfassen und zu behandeln. Insoweit folge ich im Rahmen der klassischen Homöopathie den miasmatischen Grundsätzen.

Ein frühzeitiger Behandlungsbeginn ist wichtig

Beachten Sie bitte, dass eine Allergie-Therapie immer etwas Zeit und einen Vorlauf von mindestens 6 Monaten in Anspruch nimmt. Am besten ist es die Behandlung schon frühzeitig im Vorjahr z.B. im Herbst zu beginnen, um dann im nächsten Jahr besser geschützt zu sein.